Home/Goods-to-Person

Materialflussdesign und Transportverfahren i.con

Die abzuwickelnde Auftrags- und Lieferstruktur sowie zunehmend auch der demographische Wandel, bestimmen maßgeblich die geeignete Intralogistik-Lösung und somit das abzubildende Bereitstellungs- und Kommissionierprinzip.

DIE branchenübergreifende Lösung für das Carton-Picking bzw. Full Case-Picking ist das leistungsgesteigerte, hochdynamisch wirkende Ware-zum-Mann-Prinzip (GTO) i.con für automatische Hochregallager (HRL) und/oder Kleinteilelager (AKL). Diese Warenquellen können natürlich auch mit weiteren, autarken Drittsystemen (z. B. nach dem OTG-Prinzip) kombiniert werden.
Unterschiedlichste Quelle-/Ziel-Beziehungen lassen jedoch in hoch automatisierten Lagervorzonen, zwangsläufig hoch belastete Transportknoten entstehen.
Voluminöse Lagereinheiten bzw. großformatige Ladungsträger und hohe Transportgewichte (d. h. „M bis XL-Cubes“) limitier(t)en die Performance.
Dynamik, effiziente Warenbereitstellungszeit und Sequenzierung an den Bearbeitungs- und Kommisionierplätzen, erfordern dann den disruptiven und einzigartig gesteuerten Technologieverbund, modifizierter Komponenten – das innovative Produkt und Verfahren – i.con.